Ich bin

Psychotherapie/ Logotherapie

Es gibt im Leben Situationen, Probleme, Herausforderungen oder Krisen in denen die bekannten Bewältigungsstrategien nicht mehr ausreichen. Dabei kann es sich um Schicksalsschläge und Lebenskrisen aller Art handeln, wie z.B. Krankheiten; Verluste und Trauer; Angst; Konflikte (am Arbeitsplatz / im Familien- und Freundeskreis); Wertkonflikte; Sinn- und Glaubenskrisen.

Für mich ist es wichtig, Ihnen wertschätzend und urteilsfrei zu begegnen. Ich bin neugierig auf Ihre Geschichte, auf die Art, wie Sie das Leben betrachten. Was ist Ihnen wichtig im Leben und was sind Ihre Ziele? In unseren gemeinsamen Gesprächen erhalten Sie die Möglichkeit, neue Blickwinkel auf Ihre Situation zu erhalten und eine für Sie „sinnvolle, stimmige“ Lösung zu entdecken.

Ich begleite Sie auf diesem Weg, bin an Ihrer Seite, stütze und motiviere Sie, trotz möglicher Rückschritte Ihren Weg weiter zu gehen. Der Weg dorthin mag manches Mal mühsam sein, doch er lohnt sich allemal.

Trauerbegleitung

Memento

Vor meinem eignen Tod ist mir nicht bang,
Nur vor dem Tode derer, die mir nah sind.
Wie soll ich leben, wenn sie nicht mehr da sind?

 Allein im Nebel tast ich todentlang
Und lass mich willig in das Dunkel treiben.
Das Gehen schmerzt nicht halb so wie das Bleiben.

Der weiß wohl, dem Gleiches widerfuhr;
– Und die es trugen, mögen mir vergeben.
Bedenkt: den eignen Tod, den stirbt man nur,
Doch mit dem Tod der andern muss man leben.

 (Mascha Kaléko)

 

Aber wie damit leben? Wie wieder Freude und Glück empfinden ohne den geliebten Menschen?

Die Idee, das Verlorene endlich loszulassen, sich von Belastendem zu befreien, ist heute in unserer Gesellschaft weit verbreitet und wird nahezu immer geraten.

Doch in der Trauer geht es nicht ums „Loslassen“! Vielmehr geht es darum, eine innere Beziehung zum Verstorbenen aufzubauen, unter der schmerzlichen Bedingung seiner endgültigen Abwesenheit. Es geht darum, einen inneren Ort zu finden, an dem ich dem geliebten Menschen jederzeit begegnen und mit ihm in Verbindung treten kann. Trauer zeigt uns, dass wir etwas Wertvolles verloren haben, und das wollen wir nicht „loslassen“, sondern bewahren.

Den Verstorbenen im Inneren bewahren und im Außen trotzdem wieder „Ja“ zum Leben zu sagen, ist ein Weg, auf dem ich Sie wertschätzend und mitfühlend begleite.

Sexualtherapie

Was ist „normale/gesunde“ Sexualität?

Leidenschaft, Lust, Liebe, experimentieren, Freude und Spaß an- und miteinander haben, Vertrauen, sich fallen lassen können?

Was, wenn es aber Gründe gibt, die dieses lustvolle Erleben nicht möglich machen?

Sexuelle Störungen können sein:

  • Versagen genitaler Reaktionen (Erektionsstörungen, mangelnde Lubrikation)
  • vorzeitiger Samenerguss (Ejaculatio praecox)
  • Mangel oder Verlust von sexuellem Verlangen
  • Sexuelle Aversion und mangelnde sexuelle Befriedigung
  • Orgasmusstörungen
  • Lustempfinden nur in Verbindung mit speziellen Reizen/Objekten (Fetisch), welche die Partnerin/der Partner nicht teilt
  • Nichtorganischer Vaginismus
  • Nichtorganische Dyspareunie (Schmerzen  während des Sexualverkehrs; tritt bei Frauen und Männern auf)
  • Gesteigertes sexuelles Verlangen
  • Empfindungslosigkeit

Die Ursachen hierfür können körperlicher Natur sein, aber auch auf der seelischen Ebene ihren Ursprung haben. Partnerschaftsprobleme, Stress, Leistungsdruck, frühere möglicherweise traumatische Erlebnisse und andere vielfältige Ursachen können das Lustempfinden und die sexuelle Funktionalität massiv einschränken. Den  seelischen Ursachen auf den Grund zu gehen und weitestgehend zu bearbeiten, ist ein wichtiger Schritt, um eine möglichst erfüllende Sexualität leben zu können.

Sich mit diesem Thema einem „Fremden“ gegenüber zu öffnen ist sicherlich ein schwieriger Schritt, und doch können Sie darauf vertrauen, dass ich Sie auf dem Weg zu einer – wieder – für Sie (und Ihrem/Ihrer Partner/-in) erfüllten Sexualität wertschätzend und feinfühlig begleite.

Hypnose

Wie bei einem Eisberg ist der überwiegende Anteil unseres Denkens und Handelns unter der Oberfläche. Wir glauben bewusst durch das Leben zu gehen, bewusst Entscheidungen zu treffen, aber das ist ein Irrtum.

Neurowissenschaftler Gerhard Roth geht sogar noch weiter und sagt: „Die Macht des Unbewussten ist gewaltig“. Er schätzt, dass uns nur 0,1 Prozent dessen, was das Gehirn gerade tut, bewusst wird. Den Rest verarbeitet das Gehirn unbewusst. Wir sind die Letzten, die erfahren, was unser Gehirn vorhat und wie es uns beeinflusst.

Was ist nun Hypnose?

Allem voran ist Hypnose eine wertvolle Methode, die es ermöglicht mit Hilfe des Unterbewusstseins Konflikte die uns im Alltagserleben behindern, zu erkennen und zu lösen. Bei der Hypnose befinden wir uns in einem Trancezustand, welcher als „fokussierte Aufmerksamkeit nach Innen“ bezeichnet werden kann.

Mit Hilfe der Hypnose, ist es möglich den Zugang zum Unterbewusstsein auf sanfte Weise herzustellen und mit verschiedenen Hilfsmitteln an der Lösung von innerseelischen Konflikten zu arbeiten und diese ggf. aufzulösen.

Anwendungsgebiete:

Gewichtsreduktion
Raucherentwöhnung
Stressbewältigung
Selbstwertsteigerung
Schlafprobleme
Angststörungen und spezielle Phobien (z. B. Spinnen-, Flug-, Prüfungsangst u.a.)
Schmerzen und vieles mehr